Fisch ist bekannt dafür, dem Essen einen besonderen Geschmack zu verleihen. Dies nun gepaart mit der wunderbaren Annabel, der überaus beliebten Kartoffelsorte aus der Pfalz, lässt den Gaumen gleich zweimal Freudensprünge machen. In unserem heutigen Gericht mit der Pälzer Grumbeere wollen wir es noch einfacher machen und die Kartoffeln mit einer selbst gemachten Sardellenbutter servieren.

Wir benötigen hierzu folgende Zutaten:

  • 1,5 kg Pfälzer Grumbeere
  • 6 Sardellenfilets
  • 125 g Butter
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 3 kleine Salbeiblätter
  • Schwarzer Pfeffer
  • Zitronensaft
  • Salz

Die Zubereitung geht heute auch sehr einfach und schnell, daher eignet sich dieses Gericht auch für die Kleine Feier als gesunder Snack für zwischendurch, es müssen ja nicht immer Chips und Salzstangen sein.

Wir nehmen die 3 Pfund Kartoffeln, schälen und halbieren sie einmal in Längsrichtung, die Menge reicht für gut 4 Personan aus. In ein wenig Salzwasser bei geschlossenem Deckel überlassen wir die Kartoffeln für ca. 30 Minuten ihrem Schicksal.

Die 30 Minuten nutzen wir nun, um die Sardellenbutter zuzubereiten. Hierzu sechs abgetropfte Sardellenfilets aus dem Glas in feine Würfel zerhacken und in 125g weicher frischer Butter zu einer cremigen Masse zerühren. Anschließend eine große Knoblauchzehe zerhacken und mit der Gabel noch einmal zerdrücken und in die creme hinzugeben und unterrühren. Gewürzt wird nun mit einer Prise vom schwarzen Pfeffer und sechs feingehackten Salbeiblättern, die wir ebenso untermischen. Nun noch einmal abschmecken und bedarfsweise mit Salz und Zitrone nachwürzen.

Die heißen Kartoffeln auf dem Teller verteilen und mit einem Kaffeelöffel nun die Cremebutter auf den Kartoffeln verteilen. Das Ganze schön mit etwas Dill um den Teller garniert oder ein Salbeiblatt an die Seite gelegt und auf den Tisch gestellt.

Noch mehr Rezepte gibt es bei Grumbeere-Dip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.