ontapelogoVor über zwei Jahren habe ich mir das Onlineportal für Musikvideos angeschaut und darüber berichtet. Damals schon fand ich das Konzept recht interessant und habe es lieber aufgesucht als Konkurrenzseiten. Vor einigen Tagen habe ich im Internet darüber gelesen, dass der Sender stetig am Wachsen ist und nun die nächste Runde einleitet. Im Grunde geht es bei tape.tv darum, mehr kundenbezogenen Content zu liefern und nicht mehr ständig das, was man eben nicht gut findet.Ein finanzierbares Musikfernsehen – so die HAZ – will man bei www.tape.tv aufbauen.

Natürlich gibt es auch heute kostenlose Alternativen, doch wir kennen das ja schon zur Genüge von Sendern wie MTV oder VIVA, die so vollgepumpt sind mit Werbung (alleine schon die katastrophalen Jamba Klingeltöne…), dass man eigentlich sagen konnte: Zwischen der Werbung kommt ein Song… . Wer nun zunächst einmal verärgert sein möge, dass der Sender die Bezahldienste einführt kann sich wieder beruhigen. Nach wie vor bleibt tape.tv kostenlos zu erreichen und auch dabei legt man immer noch großen Wert darauf, dass die Werbung nicht zu penetrant ist.

Wer gerne die Videos in FullHD sehen und seine Musikgewohnheiten personalisieren möchte, der kann dann auf die Bezahlvariante umstellen. Anders als bei den vermeintlichen „Mainstream“ Musiksendern hat sich Tape.tv daran gemacht auch Indie Labes und DJs ins Sendeprogramm mit aufzunehmen. So liegen schon heute diverse Verträge mit Labes vor. Weiter möchte der Sender gerne beim Bezahlfernsehen das Nutzerverhalten auswerten und dem Kunden den Sender so passend zuschneiden, dass er am Ende keinen Punk hören muss, wenn er auf Britney Spears steht und umgekehrt.

Ein interessantes Projekt, dass definitiv das Potential hat endlich wieder einen Musiksender in seine eigene Programmliste aufzunehmen und Videos zu sehen, die man wirklich mag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.