Ach was waren das noch Zeiten als MMW alias Marius Müller-Westernhagen ne Rocksau war. Deutschrock pur von einem Ausnahmemusiker. Mit Affentheater ging dann das ganze Affentheater wirklich los, die Kleidung wurde ausgetauscht, es musste Armani werden. Die Band wurde ersetzt, es mussten andere her. Am Ende war er auf einmal ganz weg und kehrte der Musik den Rücken.

Doch was wäre ein Musiker wie Westernhagen, wenn er nicht der Liebe zur Musik nachgeben würde. Es hat so einige Jahre gedauert bis er wieder da war sein sollte. Mit seinem neuen Album, welches den Titel Hottentottenmusik (Deluxe Version) trägt, nimmt er einen Streifzug durch seine Kariere in Angriff. Für die eingefleischten Fans sicher kein Schaden, aber vieles davon kennt man einfach – auch wenn es teilweise neu interpretiert wurde. Für die jüngere Generation jedoch schon nicht uninteressant um den Einstieg in die Welt des textkritischen charismatischen deutschen Ausnahmemusiker, der in einem Atemzug mit Grönemeyer oder Naidoo genannt werden darf, zu machen.

Die Songs auf dem Album wären da:

  1. Jesus
  2. Fertig
  3. Wir Haben Die Schnauze Voll
  4. Durch Deine Liebe
  5. Willenlos
  6. Nur Ein Traum
  7. Alleine
  8. Mit 18
  9. Lieben Werde Ich Dich Nie
  10. Pfefferminzblues
  11. Nurejev
  12. Lichterloh
  13. Engel

Was wäre nun ein Grund, dieses Album zu kaufen? Haben wir schließlich schon vorher festgestellt, dass man nahezu alles kennen kann. Ein sehr guter Grund wäre die Art und Weise, wie Westernhagen mit seiner Band die Songs interpretiert hat. Jedes für sich einfach cool gemacht und Worte wie „Live“, „Unplugged“, Handgemacht… sind hier absolut nicht fehlplatziert. Die Lieder hören sich gut an und hier sind wir nun angekommen bei einer der wichtigsten Eigenschaften des Westernhagen der 80er Jahre: Er war einfach ein geiler Musiker, der der Musik seinen Stempel aufdrückte, rockig, deutsch, kritisch und einfach gut. Mit diesem Album erkennt jeder Fan und/oder Wegbegleiter dieser Epoche den Westernhagen wieder, dem er damals von Stadion zu Stadion, von Halle zu Halle gefolgt ist.

Wer nun noch der Meinung ist, dass MMW einfach eine verdeckte Best Of… unter die Leute bringen möchte um die Kasse aufzubessern, wird schon nach dem Anhören der Hörproben eines Bessern belehrt. Das Album darf in der Sammlung einfach nicht fehlen.

Wer Westernhagen live sieht wird dabei auch eine sehr gute Band als Begleitung finden, mit von der Partie sind Aaron Comess (Drums), Brad Buck Wild Rice (Guitar), Markus Wienstroer (Guitar) und der „Brother in Mind“ Kevin Bents (Bass).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.