Hallo Kati, ich freue mich, dass du die Zeit für ein Interview gefunden hast. Das erste Mal Live hatte ich dich im Schatzkistl in Mannheim bei der Silke Hauck Nacht gesehen und war direkt ein Fan von dir. Die Art, wie du dich auf der Bühne bewegst und dazu singst ist einfach toll. Es mach Spaß dir dabei zuzuschauen (und zu hören).

kr: Seit diesem Auftritt ist ja nun auch schon einige Zeit vergangen und wir haben gesehen, dass du einen Plattenvertrag bekommen hast. Wie ist es dazu gekommen und wie hast du das geschafft?

Kati: Wir hatten in Worms einen Auftritt mit der Kati Sommer Band. Bei diesen Auftritt hat uns jemand gesehen, der Kontakte zu JayKay Records besitzt. Er war so angetan vom Konzert, dass er den Kontakt zur Plattenfirma hergestellt hat. Wir haben dann einen Termin in Halle/Saale vereinbart und ein sehr langes und produktives Gespräch geführt. JayKay Records gefiel nicht nur unsere Songs, sondern auch das Konzept und unsere Arbeitsweise, ja und am Abend haben wir dann den Vertrag unterschrieben.


kr: Die Single beinhaltet die beiden Lieder „Graue Maus“ und „Heute ist mein Tag“. Die Melodie klingt sehr frisch und der Text ist schnell im Ohr. Wie kam es zu den beiden Stücken, wie hast du die geschrieben und komponiert?

Kati: Die „Graue Maus“ ist sehr spontan entstanden. Nach einer Probe mit unserem Pianisten haben wir noch eine wenig gejamt, und wie soll ich es sagen, der Song war auf einmal da, er ist einfach aus uns „herausgesprudelt“.
Bei „ Himalaya- Heute ist mein Tag“ schrieb ich die Musik mit Ralf Bopp. Wir waren gemeinsam im Studio und Ralf griff einige Harmonien auf seiner Gitarre, hierzu konnte ich auf Anhieb die Gesangsmelodie singen. Wir nahmen den Song sofort auf. Aus den Textfragmenten schrieb ich dann später den kompletten Text.


kr: So eine Musikkarierre kommt im Normalfall nicht über Nacht, wie lange bist du schon dabei und wie hat es angefangen?

Kati: Den Anfang kann ich nicht genau sagen, da ich schon immer musiziere. Musik ist ein Teil von mir.

kr: Vor kurzem warst du zur Schlagergala, gemeinsam mit Bernhard Brink, vor einem relativ großen Publikum. Wie bist du dazu gekommen und wie ist das Gefühl, vor so vielen Menschen zu singen?

Kati: Meine Plattenfirma JayKay Records hat mich hier vermittelt. Das Gefühl, vor so vielen Menschen zu spielen, ist einfach toll. Natürlich ist man am Anfang sehr aufgeregt, vor mehr als 3000 Menschen zu singen. Aber nachdem der erste Ton gespielt wurde, war es wie auf „Wolke Nr.7“.

kr: Du hast beschlossen, deinen musikalischen Werdegang weiter voranzutreiben und hast ein Studium begonnen. Worum geht es genau in dem Studium und was versprichst du dir davon?

Kati: Ich studiere in Frankfurt „Musical-Darstellerin“. Meiner Meinung nach ist ein „Solides Handwerk“ sehr wichtig, auch in unserem Beruf. Hier habe ich die Möglichkeit meinen Gesang zu verbessern. Außerdem ermöglicht mir das Studium weitere Fähigkeiten zu erlernen, neben sehr intensivem Tanztraining und Schauspielunterricht, helfen mir Fächer wie z.B Phonetik sehr dabei. Schon als Kind hatte ich den Traum in einen Musical mitzuwirken, diesen Traum werde ich mir erfüllen 😉

kr: Wo siehst du deine Karriere heute und wo in 2 Jahren?

Kati: Ich befinde mich ganz am Anfang, klar habe ich einige Etappen-Ziele erreicht und kann mich glücklich schätzten mit einen guten Team zu arbeiten. Wie es in zwei Jahren aussehen wird, kann ich nicht beantworten. Ich kann nur so viel sagen, dass ich an meinem Traum festhalte und nicht stehen bleiben werde, da „Stillstand = Rückschritt“ ist, insbesondere in unsere Branche.

kr: Mal etwas persönliches zu dir, hast du Hobbys?

Kati: Klar habe ich Hobbys, in erster Linie habe ich mein größtes Hobby zum Beruf gemacht. Außerdem schwimme ich sehr gerne und liebe die Malerei.

kr: Was würdest du mitnehmen auf eine einsame Insel, wenn du 3 Dinge auswählen könntest?

Kati: Meine zwei Katzen, eine große Kiste Schokolade, und eine Flasche Rotwein.


kr: Zum Ende dieses Interviews noch eine bitte an dich. Es gibt so viele junge Musiker da draussen, die gut sind und verzweifelt ihren Weg suchen. Die meisten werden es nie schaffen, aber kämpfen trotzdem unermüdlich, um ihren Traum zu erfüllen. Mit deiner Single, diversen Aufritten und auch einem Plattenvertrag bist du vielen dieser Musiker schon um einiges Voraus. Was möchtest du ihnen mit auf den Weg geben?

Kati: Ich kann nur den Tipp geben: sich selbst nie aufgeben, hart an sich zu arbeiten, den die Mühe wird belohnt.
Wir haben das Interview mit Kati Sommer und Ralf Bopp sehr genossen. Der Eindruck ist, dass wir hier zwei sehr freundliche und bodenständige Menschen kennenlernen durften. Träume haben alle, aber nicht viele tun auch wirklich was dafür. Bei Kati und Ralf scheint das ganz anders zu sein. Sie schreiben die Texte, üben täglich an ihrer Musik, komponieren die Melodien und kämpfen um einen Traum wahr werden zu lassen. Wir drücken ihnen beide Daumen, dass der Weg so weitergeht wie bisher.
Für alle die gerne in die Single reinhören möchten, haben wir hier einmal knapp 50 sec zusammengeschrumpft:

http://www.klangrevolution.de/wp-content/uploads/2010/11/Kati-Sommer-Himalaya-heute-ist-mein-Tag

Den Text sowie die Griffe dazu gibt es bei uns zum Download: Heute-ist-mein-Tag
Zu sehen gibt es Kati mit ihrem Sommergeflüster unter anderem am:

  • 12. Februar 2010 in Pirmasens: Pünktchen und Anton
  • 12. März in Walldorf: Café Art

Die Webseite von Kati Sommer findet man hier
Ihr MySpace Profil ist hier als Kati Sommer und als Sommergeflüster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.